„Schüler lesen für Schüler“

Vorlesetag an der Hofecker Mittelschule

„Schüler lesen für Schüler“ unter diesem Motto fand am 15. November der Vorlesetag an der Hofecker Mittelschule statt. Glücklicherweise konnten wir dafür nicht nur unsere Lesementorin, Frau Zapf, unseren Berufsberater, Herrn Dietmann, und die Oma einer Schülerin, Frau Dellian, als Vorleser gewinnen, sondern auch die Schüler unserer Klasse 10aM.

Diese hatten sich schon Wochen vorher eifrig auf dieses Projekt vorbereitet. Dementsprechend groß war die Aufregung bei Ihnen, als am Freitag die Schüler der 5. und 7. Klassen in kleinen Gruppen zum Vorlesen zu Ihnen kamen und sie erwartungsvoll anblickten.

Jede dieser Schülergruppen besuchte im Laufe des Vormittags vier verschiedene Vorleseteams, die selbst ausgewählte Bücher zu Themen wie z.B. Fußball, Pferde, Freundschaft, Mutproben und Abenteuer teilweise sehr kreativ vorstellten. So wurden nicht nur Auszüge aus den Büchern lebendig und interessant vorgelesen, sondern die jüngeren Schüler durften auch selbst tätig werden, indem sie Rätsel dazu lösten, Bilder malten oder sich überlegten, wie die Geschichte weitergehen könnte.

Bei der abschließenden großen Feedbackrunde waren sich alle einig, dass dies eine gelungene Veranstaltung war, die auf jeden Fall wiederholt werden sollte. Mit selbst gebackenem Kuchen bedankten sich die Fünft- und Siebtklässler bei ihren Vorlesern.

Tortenheber aus Kunststoff

Die Schülerinnen der 10. Klasse hatten die Aufgabe, im BoZ Technik einen Tortenheber aus Kunststoff herzustellen.

Da der Unterricht projektorientiert abläuft, musste sich die Schüler zuerst Gedanken zu Form, Größe und Ergonomie machen. Durch erstellen von Skizzen und einer Schablone konnte man sich das Objekt besser vorstellen. Im Anschluss wurde der Tortenheber in CAD gezeichnet und bemaßt. Schließlich konnte der Tortenheber hergestellt werden. Nach der Fertigstellung testeten wir die fertigen Werkstücke an selbstgebackenen Kuchen und Torten, um die Funktionalität und Handhabung zu überprüfen. Die Projektmappe, die auch erstellt wurde, beinhaltet alle wesentlichen Bestandteile, die auch für die Prüfung verlangt sind, wie Skizzen, Schablonen, Technische Zeichnungen, Material- und Arbeitsschritte, Infoblatt zum Thema Kunststoff sowie eine ausführliche Reflexion über die getane Arbeit.

Hier sieht man eine Auswahl an fertigen Tortenhebern:

Impressionen aus dem Kunstunterricht

Die Schüler der Klasse 8a haben sich im Kunstunterricht mit dem Bild „die Federpflanze“ des Künstlers Paul Klee näher befasst. Nach intensiver Bildbetrachtung und Parallelen zur Natur, wie z. B.  einer Pfauenfeder, Mohnblumenblüten und Blättern haben die Schüler begonnen eine Skizze anzufertigen.

Im Anschluss gestalteten die Schüler ihre eigene Federpflanze im Komplementärkontrast Rot – Grün mit Ölkreiden.

Es sind viele tolle Ergebnisse entstanden, die alle einen besonderen Reiz haben und auch unterschiedlichen Maltechniken darstellen.

Technisches Zeichnen – Skizze und CAD in der 9. Jahrgangsstufe

Um in Projekten eigenständige Werkstücke entwickeln zu können, ist eine ausführliche und korrekte Vorplanung unerlässlich.

Dazu lernen die Schülerinnen und Schüler im Fach Technik die Arbeitstechnik der Skizze kennen. Hier werden Gedanken zu Form, Verbindungsarten, Materialstärke und Maßen festgehalten.

Im CAD-Programm Solid Edge werden die Skizzen in korrekte normgerechte technische Zeichnungen übertragen. Besonders sinnvoll ist es, die Einzelteile im Programmteil Assembly zusammenzubauen: Hier kann vor dem Bau überprüft werden, ob alle Maße und Verbindungen passend geplant wurden.

Je länger die Schülerinnen und Schüler mit dem Programm arbeiteten und je sicherer sie in der Anwendung wurden, desto mehr Freude hatten sie an den Ergebnissen!

Welttag des Buches

Am Dienstag, den 29. April 2019, ging es für die Deutschklasse zusammen mit Frau Noack und Frau Geißer in die Buchgalerie.

Dort durften wir uns unser Buch „der geheime Kontinent“ von Thilo im Rahmen des „Welttag des Buches“ abholen.

Die Besitzerin des Buchladens, Frau Hofmann, las uns einen kurzen Ausschnitt aus dem Buch vor und wir freuen uns schon sehr das Buch nun gemeinsam in der Klasse zu lesen! Das wird bestimmst sehr spannend!

Im Anschluss an den Besuch in der Buchhandlung, haben wir uns noch gemeinsam Hof von oben angeschaut! Wir sind alle die 152 Stufen den Rathausturm hoch geklettert und hatten von dort oben einen tollen Überblick über die Stadt!

Für einen kleinen Zwischenstopp beim Spielplatz war auch noch Zeit :)!

„Tag der Logistik“: Hofecker-Mittelschule besucht das Autohaus Müller

Am Donnerstag, 11. 04. 2019, besuchten die Klassen 8a und 8bM der Hofecker-Mittelschule anlässlich des bundesweiten „Tags der Logistik“das Autohaus Müller in Hof. Dort veranstaltete die Logistik Agentur Oberfranken mit einigen dazugehörigen regionalen Unternehmen einen informativen Stationen-Parcours: An neun unterschiedlichen Stationen konnten die Schüler, aufgeteilt in Teams, spielerisch die Arbeit und Herausforderungen der Logistik kennenlernen. Anschließend gab es für die beste Gruppe einen Preis. Vielen Dank dem Veranstalter sowie den sich zur Verfügung stellenden Firmen – so macht Schule Spaß!

Schüler der Abschlussklassen bei „Azubi sucht Chef“

Neun Schüler der Abschlussklassen nutzten am Mittwoch, 20.03.2019, die Chance und besuchten zusammen mit Berufseinstiegsbegleiterin Frau Schmidt und dem Lehrer Herr Littschwager die Veranstaltung „Azubi sucht Chef“ der Hofer Arbeitsagentur. Schon am Eingang wurden sie von den engagierten Mitarbeitern begrüßt, die Hilfestellung darüber gaben, welche unterschiedlichen Betriebe man hier sprechen könne. Die Veranstaltung war nachhaltig: Einige Schüler konnten und können sich noch in den folgenden Wochen über ein Praktikum empfehlen, manche haben bereits ihren Ausbildungsvertrag unterzeichnet.

Drechselkurs in der 8. und 9. Jahrgangsstufe

Im Unterricht des berufsorientierenden Zweiges Technik nahmen die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe an einem Drechselkurs teil. Dieser wurde von Erich Spreng, einem gelernten Schreiner, durchgeführt.

Die Jugendlichen fertigten nach einen Probestück drei verschiedene Werkstücke an: einen Salz- und einen Pfeffersteuer sowie einen Kerzenständer. Hochkonzentriert arbeiteten alle „Techniker“ an den Maschinen und waren am Ende sehr stolz auf die Ergebnisse


Projektarbeit im Unterrichtsfach Wirtschaft

Im Januar absolvierten die Schüler der 9. Klassen wieder ihre Projektarbeit in den berufsorientierenden Zweigen. Der Arbeitsprozess der Schüler war dabei, zu einem vorgegebenen Thema in Gruppenarbeit Informationen einzuholen, anhand eines Produktes darzustellen, die Ergebnisse und den Arbeitsablauf schriftlich in einer Projektmappe festzuhalten und abschließend als Team zu präsentieren.

Aufgabe der Schüler war es, sich mit der Thematik „Eröffnung einer Snackeria an unserer Schule“ auseinanderzusetzen. Dabei galt es einige Berufszweige, das Jugendarbeitsschutzgesetz, Angebotsvielfalt und ‑qualität sowie Ausstattung zu beachten.

Zur Bewerbung der Snackeria entwarfen die Schüler im Fachbereich „Wirtschaft“ in Gruppenarbeit interessante Flyer in ansprechendem Layout. Durch unterschiedlichste Getränke‑ und Speisenangebote, Preisattraktionen, Events uvm., die in diesen Flyern dargestellt wurden, sollten alle Mitschüler auf die neue Einrichtung in der Schule aufmerksam und neugierig gemacht werden.

Hinweis: Leider bleibt es bei der Thematik, eine Verwirklichung ist derzeit nicht möglich.

Gruppenarbeit zur Flyererstellung
Präsentation


Klasse 8bM bei „Let’s benimm“ in der AOK

Wie man sich höflich und respektvoll verhält, vermittelte Frau Schlichting von der AOK Hof der Klasse 8bM eindrucksvoll am 21.01.2019: Angefangen von einem guten Eindruck beim Handschlag über die „richtige“ Gestik/ Mimik/ Körperhaltung bis hin zu der Frage, wie man sich auch verbal möglichst positiv verkauft, konnte bei diesem Seminar erfahren. Diese vielen Informationen können nun in den nächsten Tagen und Wochen von den Schülern bei den klasseninternen „Benimm-Wochen“ eingeübt und immer wieder reflektiert werden.

Kunstkalender 2019

Auch in diesem Jahr wurde beim Weihnachtsdorf der Kunstkalender der Hofecker Mittelschule Hof verkauft. Die gelungensten Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler werden darin gesammelt. Innerhalb kürzester Zeit waren sämtliche Exemplare ausverkauft!

Weihnachtsdekoration für das Weihnachtsdorf

Das Weihnachtsdorf ist jedes Jahr eine willkommene Gelegenheit für Schüler und Lehrer, um schöne Verkaufsgegenstände im Fach Technik herzustellen.

Die 8. Klassen sägten Tannenbäume aus Acrylglas mit der Laubsäge aus, feilten, schliffen und polierten diese. Die kleinen Sterne aus Aluminiumblech rundeten das ganze Objekt optisch an!

Die 9. Klassen bogen aus Schweißdraht Sterne und Herzen und umwickelten diese mit Micro-LED-Lichterketten. Da die Nachfrage so groß war, zogen sich noch während des Weihnachtsdorfes einige fleißige SchülerInnen in den Werkraum zurück, um noch ein paar Sterne herzustellen. Doch selbst das reichte nicht: Noch in der folgenden Woche mussten Nachbestellungen produziert werden.

Somit war der Verkauf zum Weihnachtsdorf ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf die Umsetzung neuer Ideen im nächsten Jahr!

Nistkästen im boZ Technik

In einer aufwendigen Projektübung stellten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen im boZ Technik Nistkästen her. Bevor es an die Herstellung gehen konnte, mussten einige Vorarbeiten geleistet werden:

  • Da der Nistkasten zur Reinigung geöffnet werden muss, sollten die SchülerInnen anhand einer Planungsskizze eine günstigen Öffnungsmöglichkeit entwickeln und zeichnerisch darstellen.
  • Anschließend wurden alle Teile in CAD gezeichnet und normgerecht bemaßt.
  • Anhand dieser Zeichnungen, in denen sämtliche Abschrägungen, Bohrungen, Verschraubungen positioniert wurden, konnte der Nistkasten hergestellt werden.
  • Alle Tätigkeiten wurden in einer ausführlichen Projektmappe festgehalten.
  • Einige Nistkkästen wurden in der Umgebung der Schule aufgehängt – die am saubersten verarbeiteten Exemplare während des Weihnachtsdorfes verkauft.

Die Schülerinnen und Schüler waren mit vollem Elan bei der Arbeit und mit ihren Ergebnissen zufrieden!


Theaterworkshop in den 6. Klassen

„Wie viele Stunden trainieren Sie jeden Tag?“ „Warum sind Sie Balletttänzer geworden?“ und „Was braucht man alles, um ein Stück auf die Bühne zu bringen?“

Auf all diese Fragen bekamen die Schüler der 6. Klassen, kurz vor Weihnachten, ausführliche Antworten, als die Theaterpädagogin Ewelina Kukushkina und ihr Kollege, der Tänzer Witali Damer, zu Gast in der Hofecker-Mittelschule waren.

Nachdem Herr Damer einen Ausschnitt aus dem Stück „Max und Moritz“ vorgetanzt hatte, durften die Kinder selbst aktiv werden. So übten sie sich darin, Tiere nur durch Bewegungen darzustellen und studierten am Ende eine Szene ein, in der sie die Rolle von Maikäfern spielten.

Gekrönt wurde dieser Einblick in die Welt des Theaters durch den gemeinsamen Besuch der musikalischen Lausbubengeschichte „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch. Dabei hatten nicht nur die 6. Klassen, sondern auch die Deutschklasse großen Spaß!

Werkstatt-Tage der Klasse 8bM im November

Was liegt mir? Der Umgang mit Holz? Oder doch lieber die Arbeit mit Metall? Vielleicht könnte ich mich einmal im Stylen von Haaren ausprobieren? In fünf unterschiedlichen Arbeitsbereichen durften unsere Schüler der 8bM von 5. November bis 16. November  ihre individuellen Stärken testen. Fünf Experten ihres Fachs vertieften mit ein paar Schülern immer drei Tage lang ein Handwerk, anschließend wechselten sie in den anderen Bereich – und das fast wie ein richtiger Arbeitnehmer immer ca. sechs Stunden pro Tag! Die Müdigkeit stand den Schülern nach den neun Tagen ins Gesicht geschrieben: Nun kann man wieder vorerst in den ruhigeren Schulbetrieb eintauchen.  Aber die nächsten Versuche werden folgen: In den kommenden Monaten folgen zwei Praktika!

Betriebserkundung der 8bM bei der AOK am 04.10.2018

Kann ich mir vorstellen, einmal als Sozialversicherungsfachangestellte/r zu arbeiten? Dieser Frage konnte die Klasse 8bM auf den Grund gehen. Am Donnerstag, den 04. Oktober 2018, besuchten wir mit unserem Klassenleiter Herr Littschwager die AOK in Hof. Nach einer kurzen Vorstellung und Begrüßung durften wir von der AOK-Mitarbeiterin Frau Schlichting eine kurze Einführung über die Geschichte der Sozialversicherung und damit auch die Geschichte der AOK erhalten. Zudem erfuhren wir, dass die AOK bundesweit über 26 Millionen Menschen betreut, ungefähr jedes dritte Kind bei der AOK versichert ist und demnach die AOK ein großer Arbeitgeber ist: mehr als 61 500 Beschäftigte arbeiten hier deutschlandweit. In welchen Arbeitsbereichen die Mitarbeiter ihren Dienst verrichten, durften wir nach einer kurzen Pause selber erleben, indem wir anhand eines Rundgangs die unterschiedlichen Abteilungen besuchten. Am Ende durften wir noch einen Blick in den Service-Bereich der AOK werfen und einige AOK-Mitarbeitern sowohl in der persönlichen Beratung vor Ort als auch in der persönlichen Beratung per Telefon beobachten. Nachdem unsere Klassensprecher sich bei Frau Schlichting bedankt hatten, kehrten wir wieder in unser Schulhaus zurück– und können uns jetzt ein Bild von der Arbeit in einer Versicherung machen.

Tangram – chinesisches Holzpuzzle

Die SchülerInnen der Übergangsklasse erstellten im Fach Technik das Tangram-Spiel aus Holz. Hierbei mussten sie darauf achten, genau zu messen, richtig zu sägen und die Leisten exakt anzuleimen.

Am Ende durften sie die Einzelteile des Puzzles noch nach Belieben anmalen. Eine Schraube in einer Ecke, hält den Schwenkdeckel am Holz fest, sodass die Puzzleteile nicht herausfallen können.

Besuch des Bauernhofmuseums in Kleinlosnitz

Am Dienstag, 19. Juni 2018, ging es für uns -die Übergangsklasse- ins Bauernhofmuseum nach Kleinlosnitz.

Zuerst fuhren in der Früh wir mit dem Zug von Hof nach Münchberg, dort wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns zum Bauernhofmuseum brachte.

Dort führte uns Herr Popp durch die bis zu 240 Jahre alten Häuser. Wir konnten viel entdecken: wie die Menschen früher lebten, schliefen, spielten, kochten und arbeiteten. Zum Beispiel war es sehr mühsam Mehl zu erzeugen, da das Getreide erst mit der Sense geschnitten werden und dann in die Scheune zum Trocknen gebracht werden musste. Erst dann konnte man es mit einem Flegel klopfen, sodass die Körner rausfallen. Die Körner mussten dann wieder in Säcke verpackt werden und diese wurden zur nächstgelegenen Mühle gebracht, wo aus ihnen endlich Mehl gemacht wurde!

 

Wir durften viele Fragen stellen und haben sehr viel gelernt!

Bevor es für uns wieder zurück nach Hof ging, machten wir noch zusammen Picknick und die Jungs spielten eine Runde Fußball. Es war ein sehr schöner Tag für uns!