Forum Handwerken – Veranstaltungs-Informationen

poster
00:00
--
/
--

 

  • Alle SchülerInnen der Abgangsklassen bewerben sich in eingeteilten Zeitabschnitten bei Betrieben mit einer personifizierten Kurzbewerbung und dem aktuellen Zwischenzeugnis um eine Ausbildungsstelle.
  • Die SchülerInnen der drei 8.Klassen und der 9. Klasse des Mittlere-Reife-Zuges bewerben sich entsprechend um einen Praktikumsplatz (auch Ferienpraktika möglich).
  • Eine unterschiedliche Kennzeichnung der Schüler mittels farbiger Buttons lassen den Betrieb erkennen, ob es sich um ein Gespräch zu Übungszwecken oder ein reale Berbungsabsicht handelt.
  • Um allen Schülern gerecht zu werden, haben wir auch gewerblich-technische und dienstleistungsbezogene Berufe der Industrie- und Handelskammer in das Konzept der Veranstaltung eingearbeitet.
  • Auch in das Angebot und die Aufgaben einiger regionaler beruflicher Schulen sollen Einblicke durch Workshops und Vorträge ermöglicht werden.
  • Zudem wird die Berufsberatung und die Handwerkskammer für die künftigen Azubis und deren Eltern einen Informationsaustausch anbieten.

Die Farbkontraste im Kunstunterricht der Klasse 9bM

In Form einer großen Sequenz behandelten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9bM die Farbkontraste nach Johannes Itten. In Anlehnung an verschiedene Künstler fertigten die Schüler eigene Werke an. Durch die Anwendung verschiedener Techniken (Collage, Ölkreiden, Spachteltechnik, Wasserfarben) erhielten die Schülerinnen und Schüler einen vielfältigen Einblick in die Welt der Farbe!

Alexandra Schnabel

Der Farbe-an-sich-Kontrast nach Mondrian (Collage von Liesara Schuberth und Celina Ramsberger,9bM)

 

 

 

Projekttag am 24.2.2018

Am 24.2.18 fand an unserer Schule der Projekttag „Forum Handwerken“ statt. Wir machten uns um 8.00 Uhr, zusammen mit der Klasse 6b, unseren Klassenlehrerinnen und Frau Bauer auf den Weg zum Ortsverband des THW in Hof. Gegen 9 Uhr begrüßte uns dort Herr Wanninger, der uns zuerst zwei kurze Filme über die THW-Jugend und das Landesjugendzeltlager 2016 zeigte.

Danach konnten wir selbst, an fünf verschiedenen Stationen, den Ernstfall üben. An der ersten Station hoben wir ein Fahrzeug mithilfe zweier Hebekissen hoch. Etwas Kraft und viel Geschicklichkeit waren an der zweiten Station erforderlich. Hier sollten wir einen Tennisball mit einem Retungsspreizer von einem Pylon auf einen anderen transportieren. Das war gar nicht so einfach! Besonders interessant war die dritte Station. Hier war eine menschliche Puppe unter einer Betonplatte eingeklemmt. Diese mussten wir mit einer Hebevorrichtung anheben, die Puppe herausziehen, sie auf eine Trage legen und abtransportieren. Das war ganz schön anstrengend, da die Puppe 50 kg wog. Bei der vorletzten Station konnten wir unsere handwerklichen Fähigkeiten zeigen, da wir hier von einem Vierkantholz ein Stück absägen sollten. Abschließend erklärten sie uns noch alle Fahrzeuge, die das THW verwendet.

Gestärkt von heißen Würstchen und Tee verabschiedeten wir uns von Hern Wanninger und der THW-Jugendgruppe, die die Stationen betreute, und liefen mit vielen neuen Eindrücken zur Schule zurück.