Weihnachtsdorf der Hofecker-Mittelschule

Feliz Navidad – frohe Weihnachten wünschte die Hofecker Mittelschule am vergangenen Donnerstag, und das in sechs verschiedenen Sprachen.

Mit dem allseits bekannten Weihnachtslied wurde das traditionelle Hofecker Weihnachtsdorf eröffnet. Wie jedes Jahr kamen auch heuer wieder unzählige Gäste in die Aula der Hofecker Mittelschule, um das abwechslungsreiche Programm zu genießen, sich bei Punsch und Plätzchen zu unterhalten und an den zahlreichen weihnachtlich geschmückten Ständen selbst gemachte Geschenke für Weihnachten zu erwerben. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich viele Gedanken gemacht, und so gab es zum Beispiel eine Tombola, umweltfreundliche Bienenwachstücher, Badezusätze mit Lavendelblüten und Kokosöl, Windlichter, glitzernde Kugeln und anderen Weihnachtsschmuck, Tortenheber und Pfannenwender aus Holz oder Plexiglas, Weihnachtskarten und vieles mehr. Auch für das kulinarische Wohl der Gäste wurde gesorgt. Die Besucher konnten sich Plätzchen, Lebkuchen, Waffeln und Crepes aus eigener Herstellung schmecken lassen. Die Deutschklasse zeigte die Vielfalt ihrer Herkunftsländer anhand von süßen Leckerbissen auf, in der Winterhütte der Praxisklasse wurden herzhafte Brote serviert. Der Elternbeirat trug ebenfalls zur Verpflegung bei und verkaufte eine eigens designte Hofecker Schultasse mit Kinderpunsch.

Das Rahmenprogramm wurde gestaltet von den Musikklassen der Hofecker Mittelschule, die das Lied “Stern über Bethlehem“ mit einer modernen Orff-Begleitung, arrangiert vom Musiklehrer und Leiter der Schulband, Herrn Münch, präsentierten, sowie den fünften Klassen, die mit ihren Religionslehrerinnen Frau Wagner und Frau Tauscher das Theaterstück “Mit leeren Händen“ einstudiert hatten. Nicht nur Weihnachtslieder hatte die Schulband “Cubed Music“ im Repertoire, die ihr Publikum wie jedes Jahr begeisterte. Sogar ehemalige Mitglieder, die als Besucher des Weihnachtsdorfes in der Schule weilten, kehrten spontan auf die Bühne zurück und sangen oder spielten an alter Wirkungsstätte.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde außerdem der preisgekrönte Beitrag der Hofecker Mittelschule zum Projekt gegen Antisemitismus in Hof ausgestellt und den Besuchern von beteiligten Schülerinnen und Schülern erläutert. Hierbei wurden verschiedene Gebäude in der Hofer Innenstadt fotografiert, die früher im Besitz jüdischer Familien waren und nun andere Eigentümer haben. Die damalige und heutige Nutzung sowie weitere wichtige Hintergrundinformationen zur NS-Zeit lassen sich mit Hilfe von an den Bildern angebrachten QR-Codes erfahren.

Am Ende freuten sich alle Beteiligten – Schulfamilie, Ehemalige und Gäste – über diesen gelungenen und schönen Abend.

Werbung – Produkte im Alltag

Die SchülerInnen der 8a hatten in Kunst die Aufgabe, sich einem Produkt aus der Werbung zu widmen.

Nach eingehender Analyse der Farbauswahl, Logos oder auch Musik in der Werbesequenz, sollten die Schüler einen Produktausschnitt ihrer Wahl darstellen. Oft erkennt man an nur wenigen Buchstaben, Farben oder Logos, um welches Produkt es sich handelt.

Hier einige Ergebnisse:

„Schüler lesen für Schüler“

Vorlesetag an der Hofecker Mittelschule

„Schüler lesen für Schüler“ unter diesem Motto fand am 15. November der Vorlesetag an der Hofecker Mittelschule statt. Glücklicherweise konnten wir dafür nicht nur unsere Lesementorin, Frau Zapf, unseren Berufsberater, Herrn Dietmann, und die Oma einer Schülerin, Frau Dellian, als Vorleser gewinnen, sondern auch die Schüler unserer Klasse 10aM.

Diese hatten sich schon Wochen vorher eifrig auf dieses Projekt vorbereitet. Dementsprechend groß war die Aufregung bei Ihnen, als am Freitag die Schüler der 5. und 7. Klassen in kleinen Gruppen zum Vorlesen zu Ihnen kamen und sie erwartungsvoll anblickten.

Jede dieser Schülergruppen besuchte im Laufe des Vormittags vier verschiedene Vorleseteams, die selbst ausgewählte Bücher zu Themen wie z.B. Fußball, Pferde, Freundschaft, Mutproben und Abenteuer teilweise sehr kreativ vorstellten. So wurden nicht nur Auszüge aus den Büchern lebendig und interessant vorgelesen, sondern die jüngeren Schüler durften auch selbst tätig werden, indem sie Rätsel dazu lösten, Bilder malten oder sich überlegten, wie die Geschichte weitergehen könnte.

Bei der abschließenden großen Feedbackrunde waren sich alle einig, dass dies eine gelungene Veranstaltung war, die auf jeden Fall wiederholt werden sollte. Mit selbst gebackenem Kuchen bedankten sich die Fünft- und Siebtklässler bei ihren Vorlesern.

Tortenheber aus Kunststoff

Die Schülerinnen der 10. Klasse hatten die Aufgabe, im BoZ Technik einen Tortenheber aus Kunststoff herzustellen.

Da der Unterricht projektorientiert abläuft, musste sich die Schüler zuerst Gedanken zu Form, Größe und Ergonomie machen. Durch erstellen von Skizzen und einer Schablone konnte man sich das Objekt besser vorstellen. Im Anschluss wurde der Tortenheber in CAD gezeichnet und bemaßt. Schließlich konnte der Tortenheber hergestellt werden. Nach der Fertigstellung testeten wir die fertigen Werkstücke an selbstgebackenen Kuchen und Torten, um die Funktionalität und Handhabung zu überprüfen. Die Projektmappe, die auch erstellt wurde, beinhaltet alle wesentlichen Bestandteile, die auch für die Prüfung verlangt sind, wie Skizzen, Schablonen, Technische Zeichnungen, Material- und Arbeitsschritte, Infoblatt zum Thema Kunststoff sowie eine ausführliche Reflexion über die getane Arbeit.

Hier sieht man eine Auswahl an fertigen Tortenhebern:

Impressionen aus dem Kunstunterricht

Die Schüler der Klasse 8a haben sich im Kunstunterricht mit dem Bild „die Federpflanze“ des Künstlers Paul Klee näher befasst. Nach intensiver Bildbetrachtung und Parallelen zur Natur, wie z. B.  einer Pfauenfeder, Mohnblumenblüten und Blättern haben die Schüler begonnen eine Skizze anzufertigen.

Im Anschluss gestalteten die Schüler ihre eigene Federpflanze im Komplementärkontrast Rot – Grün mit Ölkreiden.

Es sind viele tolle Ergebnisse entstanden, die alle einen besonderen Reiz haben und auch unterschiedlichen Maltechniken darstellen.