Besuch des Bauernhofmuseums in Kleinlosnitz

Am Dienstag, 19. Juni 2018, ging es für uns -die Übergangsklasse- ins Bauernhofmuseum nach Kleinlosnitz.

Zuerst fuhren in der Früh wir mit dem Zug von Hof nach Münchberg, dort wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns zum Bauernhofmuseum brachte.

Dort führte uns Herr Popp durch die bis zu 240 Jahre alten Häuser. Wir konnten viel entdecken: wie die Menschen früher lebten, schliefen, spielten, kochten und arbeiteten. Zum Beispiel war es sehr mühsam Mehl zu erzeugen, da das Getreide erst mit der Sense geschnitten werden und dann in die Scheune zum Trocknen gebracht werden musste. Erst dann konnte man es mit einem Flegel klopfen, sodass die Körner rausfallen. Die Körner mussten dann wieder in Säcke verpackt werden und diese wurden zur nächstgelegenen Mühle gebracht, wo aus ihnen endlich Mehl gemacht wurde!

 

Wir durften viele Fragen stellen und haben sehr viel gelernt!

Bevor es für uns wieder zurück nach Hof ging, machten wir noch zusammen Picknick und die Jungs spielten eine Runde Fußball. Es war ein sehr schöner Tag für uns!

Projekttag am 24.2.2018

Am 24.2.18 fand an unserer Schule der Projekttag „Forum Handwerken“ statt. Wir machten uns um 8.00 Uhr, zusammen mit der Klasse 6b, unseren Klassenlehrerinnen und Frau Bauer auf den Weg zum Ortsverband des THW in Hof. Gegen 9 Uhr begrüßte uns dort Herr Wanninger, der uns zuerst zwei kurze Filme über die THW-Jugend und das Landesjugendzeltlager 2016 zeigte.

Danach konnten wir selbst, an fünf verschiedenen Stationen, den Ernstfall üben. An der ersten Station hoben wir ein Fahrzeug mithilfe zweier Hebekissen hoch. Etwas Kraft und viel Geschicklichkeit waren an der zweiten Station erforderlich. Hier sollten wir einen Tennisball mit einem Retungsspreizer von einem Pylon auf einen anderen transportieren. Das war gar nicht so einfach! Besonders interessant war die dritte Station. Hier war eine menschliche Puppe unter einer Betonplatte eingeklemmt. Diese mussten wir mit einer Hebevorrichtung anheben, die Puppe herausziehen, sie auf eine Trage legen und abtransportieren. Das war ganz schön anstrengend, da die Puppe 50 kg wog. Bei der vorletzten Station konnten wir unsere handwerklichen Fähigkeiten zeigen, da wir hier von einem Vierkantholz ein Stück absägen sollten. Abschließend erklärten sie uns noch alle Fahrzeuge, die das THW verwendet.

Gestärkt von heißen Würstchen und Tee verabschiedeten wir uns von Hern Wanninger und der THW-Jugendgruppe, die die Stationen betreute, und liefen mit vielen neuen Eindrücken zur Schule zurück.